Tipps für die Innenraumpflege

Auch der Innenraum hat eine regelmäßige Reinigung vedient - Foto von: © algre - Fotolia.com

Auch der Innenraum hat eine regelmäßige Reinigung vedient - Foto von: © algre - Fotolia.com

Schnee, Regen, Matsch: Die kalte und dunkle Jahreszeit stellt den Innenraum unserer Autos oftmals vor starke Herausforderungen. Doch was tun um das Innenleben unserer Autos trotz aller Widrigkeiten von außen so sauber zu halten wie möglich oder, sobald das Wetter verspricht besser zu werden, für eine gewisse Frühjahrsfestigkeit zu sorgen? Die folgenden Tipps sollen dabei helfen, unsere Fahrzeuge gepflegt und sauber zu halten.

Vorreinigung

Es bietet sich im Zweifelsfall immer an mit den Fußmatten zu beginnen, da diese sich problemlos aus dem Auto entfernen lassen und einer gezielten Reinigung, beispielsweise an den Abklopfrosten und Staubsaugern einer Waschanlage, nichts im Weg steht. Nach der Reinigung der Matten sollte nun der gesamte Bodenbereich gesaugt werden und, falls die Saugdüse hierfür sauber genug ist, die Sitze und Rückenlehnen gleich mit. Bei dieser Gelegenheit kann und sollte auch gleich der Kofferraum mitgesaugt werden und vor allem auch der Wasserablauf am tiefsten Punkt des Kofferraums kontrolliert werden, denn gibt es hier Ablaufprobleme, ist Rostbildung garantiert. Auch der Reifendruck im Reserverad sollte bei Gelegenheit kontrolliert werden. Im Zweifelsfall sollten sie den angegeben Maximaldruck sogar ein wenig überschreiten, denn bei einem eventuellen Reifenwechsel stellt etwas zuviel Reifendruck ein deutlich geringeres Problem dar als zu geringer Druck.

Reinigung der Sitze

Bei sichtbar verschmutzten Stoffsitzen bietet sich eine Reinigung mit Polsterschaum an, aber halten Sie sich auf jeden Fall an die dem Produkt beiliegende Gebrauchsanweisung und prüfen Sie die Verträglichkeit im Zweifelsfall an einer nicht auffälligen Stelle, da sich in manchen Fällen die Farbe durch den Schaum ändern kann. Beachten Sie auch, dass eine Reinigung der Polster in beinahe jedem Fall für feuchte Bezüge sorgt. Falls Sie direkt nach der Reinigung wieder losfahren müssen, sollten Sie also für den Fall der Fälle ein Handtuch oder ähnliches auf den Sitz legen.

Haben Sie jedoch Ledersitze oder ein -lenkrad, gestaltet sich die Pflege etwas aufwändiger. Eine erste, vorläufige Grundreinigung der Ledersitze sollte mit einem auf Leder abgestimmten Reinigungsmittel erfolgen, wie sie in beinahe jedem Autozubehörladen zu finden sind. Auch hier sollte das Mittel im Zweifelsfall erstmal an einer unauffälligen Stelle getestet werden und die Reinigung sollte so erfolgen, wie sie in der Gebrauchsanweisung beschrieben wird. Reiben Sie nun ihre Sitze mit einem Baumwolltuch (ein altes Frotteehandtuch kann auch helfen) ab und Sie werden erstaunt sein, was sich alles darin verfangen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.